PolitCommerce
Willkommen auf


Auf einer Konferenz, die ab dem 22. Oktober im australischen Hobart stattfinden soll, fiebere ich dennoch seit mindestens zehn Monaten hin. Denn bei dieser Konferenz – dem Jahrestreffen der Antarktis-Kommission CCAMLR – könnte tatsächlich ein handfestes Ergebnis herauskommen. Noch dazu eines, für das wir uns bei Greenpeace seit Anfang des Jahres unentwegt eingesetzt haben. Auf eine Konferenz, die ab dem 22. Oktober im australischen Hobart stattfinden soll, fiebere ich dennoch seit mindestens zehn Monaten hin. Denn bei dieser Konferenz – dem Jahrestreffen der Antarktis-Kommission CCAMLR – könnte tatsächlich ein handfestes Ergebnis herauskommen. Noch dazu eines, für das wir uns bei Greenpeace seit Anfang des Jahres unentwegt eingesetzt haben.
In der Hauptstadt Tasmaniens wird über nichts weniger als die Zukunft der Antarktis entschieden. Delegierte aus aller Welt werden beraten, ob und wie die Antarktis zukünftig vor dem Zugriff der Industrie geschützt werden soll. Auf dem Tisch liegt der Vorschlag für das weltgrößte Meeresschutzgebiet im antarktischen Weddellmeer, den die deutsche Bundesregierung im Namen der EU ausgearbeitet hat.

Netflix erweitert nicht nur seine Präsenz in Kalifornien. Der Streaming-Gigant plant die Eröffnung eines Produktionszentrums in New Mexico durch den Erwerb der ABQ Studios in Albuquerque – der erste Kauf eines Produktionsstudio-Komplexes. Der Deal (der immer noch in “letzten Verhandlungen” ist) entstand aufgrund von massiven Anreizen, von bis zu 10 Millionen US-Dollar aus der lokalen Wirtschaftsförderung des Bundesstaates sowie 4,5 Millionen Dollar aus Albuquerque. Der Standort New Mexico soll dazu beitragen, noch mehr Shows zu produzieren.
Natürlich positioniert Netflix dies als ein positives Geschenk des Staates. Man geht davon aus, dass der Deal in den nächsten zehn Jahren Produktionen in Höhe von 1 Milliarde US-Dollar nach New Mexico spühlen wird und pro Jahr bis zu 1.000 Produktionsjobs. Es ist aber auch nichts neues. Netflix hat bereits in New Mexico Filme wie Godless, Longmire und The Ridiculous Six produziert. Und es ist vielversprechend für Produktionen wie Chambers, Daybreak und Messiah. Die Konkurrenz wie Amazon besetzt bereits die berühmten Culver Studios, während Apple beabsichtigt, einen anderen Standort in Culver City zu mieten. Netflix wäre ohne diesen neuen Produktionsstandort nicht in Gefahr, aber man will zweifellos jeden Wettbewerbsvorteil nutzen, den man bekommen kann.

Der chinesische E-Commerce-Riese Alibaba hat einen kommerziellen Roboter auf den Markt gebracht, der als Space-Ei bekannt ist: ein Roboter-Hotelportier, mit dem Gegenstände rund um Hotels transportiert werden können. Der Roboter besteht aus einem gewölbten Aluminiumgehäuse, das eine Reihe von Rädern abdeckt. Zur Navigation werden Kamera und Laser verwendet. Das Raumei ist weniger als einen Meter hoch und ziemlich langsam, mit einer Geschwindigkeit von einem Meter pro Sekunde. Der Roboter ist mit dem AI-Assistenten des Unternehmens verbunden, der wie Amazons Alexa über intelligente Lautsprecher kommuniziert. Gäste können mit dem Bot interagieren, indem sie Sprachbefehle verwenden, um Gegenstände zu bestellen, die dann von Space Ei geliefert werden.

weiterlesen »

Er studierte die menschliche Anatomie, konstruierte funktionsfähige Flugmaschinen und schuf weltbekannte Gemälde wie die Mona Lisa und das Abendmahl – Leonardo da Vincis Werke und Erfindungen faszinieren uns bis heute. Doch worin liegt die faszinierende Schöpfungskraft des Universalgenies begründet?
In Die Da-Vinci-Formel entschlüsselt Jens Möller das Geheimnis hinter der visionären Innovationskraft des großen Visionärs. Er enthüllt sieben bislang unentdeckte Erfolgsprinzipien, die der Künstler zeit seines Lebens verfolgt und weiterentwickelt hat und erklärt, wie wir mit Leonardos Lebens- und Arbeitsprinzipien unsere Innovationsfähigkeit steigern und nutzen können. Jedes Kapitel ist mit einem „Coaching-Kompass“ für die praktische Umsetzung versehen – lernen Sie mit den sieben Lebens- und Arbeitsprinzipien des Leonardo da Vinci innovativer zu denken und zu handeln! Das Buch ist im Redline Verlag erschienen, 17,99 Euro – auch über Amazon zu bestellen.

Lufttaxis sind eine modernen Utopie – die weit weniger entfernt ist, als es derzeit scheint. Gerade Uber arbeitet stark an diesem Thema. Der Konzern sucht nach Regionen für einen Pilotbetrieb eines solchen Services. Zur Zeit sehen diese Fluggeräte aus wie große Drohnen. Das britische Start-up Vertical Aerospace hat hierzu neue Ideen.
weiterlesen »

Flieg mich zum Mond, aber nicht, wenn ich Leukämie bekomme. Wenn SpaceX im Jahr 2023 den japanischen Milliardär Yusaku Maezawa und seine acht Reisegefährten für eine Reise um den Mond startet, wird das Unternehmen einen beispiellosen Schritt in die Zukunft der zivilen Raumfahrt machen. Aber bevor sie als Erste, dieses Kunststück unternehmen, gibt es eine Reihe von technischen und sicherheitstechnischen Herausforderungen, die bewältigen müssen. Also, wie wird SpaceX sicherstellen, dass seine erste Reise zum Mond nicht zu einer echten Katastrophe wird?

Zwischen einem absoluten Vakuum, das die Lungen kurz vor dem Einfrieren zum Platzen bringen könnte, tödlichen Dosen kosmischer Strahlung, dazu der psychologischen Stress, in solch einer gnadenlosen Umgebung isoliert zu sein, das ist es keine Aktivität für schlecht vorbereitet Menschen mit schwachem Herzen. Seit der Gründung der Weltraumbehörde NASA gab es kaum Abenteuerlustige, die im Namen der Erforschung ihr Leben riskieren wollten. .

weiterlesen »

Der 14-jährige Eli (Myles Truitt) findet eine futuristische Knarre und wird prompt von Motorrad Alliens gejagt. Sein Bruder Jimmy (Jack Reynor) und Stripperin Milly (Zoè Kravitz) bleiben an Elis Seite…. Roadmovie, Familiendrama… origineller Genremix in stimmigen Bildern…

USA 2018 – D. James Franco, Jack Reynor, Myles Truitt – R. Josh + Jonathan Baker – Filmstarts am 13. September 2018.

Der kanadische Hersteller Bombardier hat “Talent 3″ den Prototypen seines Batteriezugs in Hennigsdorf in Brandenburg präsentiert. Ab 2019 soll der Zug auch in Deutschland getestet werden. Ab Mitte 2019 soll auf zwei Strecken in Baden-Württemberg eine einjährige Testphase im Passagierbetrieb getestet werden. Der Zug fährt abgasfrei und leiser als Dieselzüge. Das Gesamtvolumen des Projektes bezifferte Bombardier auf acht Millionen Euro, wovon vier Millionen Euro Fördermittel des deutschen Bundes sind.
weiterlesen »

In Ruanda kann sich kaum jemand ein Auto oder gar neuen VW leisten. Aber warum ist das afrikanische Land für den deutschen Autobauer wichtig. Volkswagen will dort die Zukunft des afrikanischen Carsharings entwickeln. Ruanda ist ideal, weil Uber noch nicht da ist. Und warum baut Volkswagen dort ein Werk, wo sich nur ganz wenige überhaupt ein eigenes Auto leisten können? Etwa zwei Prozent der Menschen in Ruanda sind Autobesitzer, obwohl die Wirtschaft dort boomt. Das afrikanische Land ist für den deutschen Autobauer strategisch wichtig. Der deutsche Autohersteller hat ein anderes Geschäftsmodell im Sinn. Man will bis zu 5.000 Polos und Passats pro Jahr in Ruanda produzieren, um diese dann vor allem für Carsharing und Taxidienste einzusetzen. Uber oder Zipcar sind hier ein Vorbild.

weiterlesen »

Unbemannte Fluggeräte (im Volksmund „Drohnen“ genannt) gewinnen aufgrund ihrer vielfältigen Einsatzmöglichkeiten immer mehr an Bedeutung. Mit Hilfe dieser kamerabestückten Luftfahrzeuge lassen sich Gebäudeschäden registrieren, Hochspannungsmasten oder Schornsteine kontrollieren, schädliche Immissionen detektieren, Erntezeitpunkte feststellen oder auch Liegenschaften schützen und dies alles zu einem Bruchteil der Kosten, die sonst für derartige Aufgaben anfallen. Auch die Ordnungsbehörden haben dieses Mittel für sich entdeckt und kontrollieren damit Veranstaltungen, dokumentieren Tatorte oder spüren Straftätern nach.
Auch wenn über dieses neue Phänomen sowohl in den Massenmedien als auch in Fachzeitschriften berichtet wird, befasst sich dieses Buch erstmals sowohl mit den technischen Gegebenheiten dieser Fluggeräte als auch mit den rechtlichen Aspekten ihres Einsatzes. Das Werk enthält Checklisten und Hinweise für den technischen Workflow. Es berücksichtigt die neuen Gemeinsamen Grundsätze für das Erlaubnisverfahren und gibt einen Ausblick auf die Regelungsbemühungen auf europäischer Ebene. Das Buch ist im Bundesanzeiger Verlag erschienen, 89,– Euro – auch über Amazon zubestellen.