PolitCommerce
Willkommen auf » 2018 » Juli

Es ist noch zu früh, die Art von menschenähnlichen Androiden zu erschaffen, die wir in den Filmen bewundern, aber die neuste Forschungen bringt uns der Idee immer näher. Die Forscher am OpenAI gesponsert von Elon Musk wollen Roboterhände immer geschickter zu machen.

Laut einem Blogbeitrag hat das Team eine menschenähnliche Roboterhand trainiert, die “Shadow Dextrous Hand” genannt wird, um reale Objekte wie einen Kinderblock zu bewegen. Man verwendet hierbei dieselben Algorithmen und denselben Code von OpenAI Five Projekt, das DOTA 2 Bots zum Spielen von Videospielen trainiert hat. Das zentrische Hand-System heißt Dactyl und hat gelernt, die Blöcke mit einem Trainingsmodell namens Domain Randomization zu bewegen. Drei Kameras beobachten die Roboterhand, während ein Computer die Position der Fingerspitzen in Echtzeit verfolgt. Dieser Ansatz bietet viele verschiedene Möglichkeiten von sich wiederholenden Aufgaben in der realen Welt.

Darüber hinaus stellten die Forscher fest, dass das Dactyl-System, wenn es sein Positionierungssystem für reale Roboterhände einsetzt, eine menschenähnliche Strategie verwendet, um das gewünschte Ergebnis zu erzielen, wie das Bewegen bestimmter Blockflächen nach oben. Diese Strategien wurden Dactyl nicht beigebracht, sondern entwickelten sich zu Verhaltensweisen aus dem Training. In einem Fall wählte Dactyl einen Griff, der den Daumen und den kleinen Finger bevorzugt (möglicherweise aufgrund der größeren Flexibilität seines kleinen Fingers), während Menschen dazu neigen, ihren Daumen und Zeige- oder Mittelfinger zu bevorzugen. Dies zeigt, dass Roboterhände, und im Allgemeinen Roboter, menschliche Verhaltensweisen entdecken und an ihre eigenen Körpertypen anpassen können.

Das OceanCleanup Project hat sein früheres Müllsammelsystem radikal umgestaltet, zugunsten eines neuartigen Pac-Man Systems. Tests des ursprünglichen Systems haben gezeigt, dass sich das alte System aufgrund von hohen Wellen zu sehr bewegt. Seit ihrer ersten Konzeption vor rund fünf Jahren hat die Ozeanreinigung kontinuierlich weiterentwickelt.

Das riesige “Pac-Man” -System besteht aus einer 600 Meter langen, schwimmenden Röhre, die auf der Wasseroberfläche liegt. Ein darunter befindlicher dünner, 3 Meter tiefer Netz fängt Kunststoffabfälle ab. Frühere Prototypen enthielten einen Anker, die in einer Tiefe von 2,5 Meilen hingen, um das System zu stabilisieren, wodurch ein Geschwindigkeitsunterschied zwischen dem System und dem Kunststoff erzeugt wurde.Dadurch wurde der Kunststoff entlang der Reinigungsbarriere an der Oberfläche abgesammelt. Die Forscher von OceanCleanup erkannten schnell, dass dies nicht ausreichte, um die U-förmigen Barrieren so weit abzubremsen, dass der Kunststoff aufgefangen werden konnte. In dem neuen System hat man vollständig auf die Anker verzichtet.

weiterlesen »

Digitale Kameras liefern bereits heute Bilddaten, die eine großformatige Ausgabe in höchster Qualität erlauben. Aber auch die Drucktechnik hat mit der Entwicklung der Bildsensoren Schritt gehalten: Inkjet-Systeme mit höchster Präzision und Auflösung, Tinten, die feinste Tonwertabstufungen darstellen können und langfristige Farbstabilität bieten – und das alles zu Preisen, die auch für den anspruchsvollen Amateur erschwinglich sind.
weiterlesen »

Um eine erschwingliche Alternative zu einem teuren Unterwasser-Jetskis zu bauen, hat der britische Student Archie o’Brien ‘Cuda’ entwickelt, ein 3D-gedruckten Jetpack. Die Antriebseinheit, die aus einem Universitätsprojekt und für die Massenproduktion entwickelt wurde, wird als Rucksack getragen. Der Benutzer hat beim Fahren durch das Wasser so seine Hände frei.

Nach einer Recherche hat o’Brien sein eigenes Antriebssystem entwickelt, mit dem er den Jet in eine Rucksackkonfiguration einpassen konnte. Sobald das Design fertig war und alle notwendigen Prototypen erstellt waren, baute der Designer seinen ersten 3D-gedruckten Unterwasserantriebsrucksack mithilfe von lokalen 3D-Hubs.

weiterlesen »

Der Geschäftsmann Jocelyn (Franck Dubosc) erzählt gerne Lügengeschichten, besonders dann, wenn er eine Frau erobern möchte. Weil er beim ersten Treffen zufällig im Rollstuhl seiner Mutter sitzt, spielt er vor Julie (Caroline Anglade) den Querschnittgelähmten. Bis Julie ihm ihre charmante Schwester Florence (Alexandra Lamy) vorstellt, die tatsächlich im Rollstuhl sitzt……. 2,5 Millionen Franzosen schauten sich diese Komödie an…… ein sensibles Thema mit Charme und viel Gefühl… durchaus sehenswert…….

Frkr. 2018 – D. Franck Dubosc, Caroline Anglade, Claude Brasseur R. Franck Dubosc – Filmstarts am 5. Juli 2018.

Dieses fahrerlosen Lieferkonzept von Nuro ist das Produkt von zwei Ex-google-Ingenieuren und einem elektrischen selbstfahrenden Lieferwagen, der Pizza, Lebensmittel und andere Dinge direkt nach Hause liefert. Das Silicon-Valley-Startup, das sein eigenes selbstfahrendes System entwickelte, sammelte 92 Millionen Dollar, um den kommerziellen Liefersektor zu infiltrieren. Jetzt wird das Lieferservice-Konzept zur Realität, da Kroger, die größte Supermarktkette des Landes, sich mit Nuro zusammenschließt, um einen vollständig fahrerlosen Lieferservice zu starten. Die beiden Firmen haben erläutert, dass während des Testprozesses die Nuro-Flotte autonomer Fahrzeuge für die Lieferung verwendet wird. Es wird erwartet, dass es im Herbst seine ersten Tests durchläuft.

Das Konzept von nuro begann mit dem Fokus auf Low-Speed-, Lokal- und Last-Mile-Lieferungen. Das Fahrzeug wurde entworfen, um Lebensmittel, Wäsche oder Pizza aufzunehmen, um diese Dienstleistungen zu automatisieren. Das Unternehmen hofft, damit lokale Unternehmen, die im Zeitalter von Amazonien konkurrieren, zu stärken und Verkehrsunfälle zu reduzieren.


weiterlesen »