PolitCommerce
Willkommen auf » Datenschutz – Gesichtserkennungssoftware – Google gewinnt Klageabweisung

Datenschutz – Gesichtserkennungssoftware – Google gewinnt Klageabweisung

Google sieht sich seit 2016 einer Klage gegenüber, wegen angeblichen Scannen und Speichern der biometrischen Daten einer Frau, von der unwissentlich elf Fotos aufgenommen wurden. Die Klage wegen Datenschutz im Bereich der Gesichtserkennung wurde nun von einem Richter in Chicago abgewiesen, der feststellte, dass der Kläger keine “konkreten Verletzungen” erlitt, wie Bloomberg erstmals berichtete.

In der ursprünglichen Klage verklagte eine Frau Google, weil Google angeblich ihre Daten in Google Photos hochgeladen und diese gescannt hatte, um eine Vorlage für ihr Gesicht ohne deren Erlaubnis zu erstellen. Die Google-Klage ist einer von drei Fällen, die sich an prominente Tech-Unternehmen gerichtet haben, die angeblich gegen das strengste biometrische Datenschutzgesetz der USA verstoßen haben. Dies ist das erste Verfahren, das jetzt abgewiesen wurde.

Das Gesetz zum Schutz biometrischer Daten in Illinois ist seit langem ein großes Hindernis für Technologieunternehmen, die an Programen zur Gesichtserkennung arbeiten. Das Gesetz schreibt vor, dass Unternehmen die ausdrückliche Erlaubnis von Personen einholen müssen, um biometrische Scans ihres Körpers durchzuführen. Bürger aus Illinois, die der Meinung sind, dass ihre Rechte verletzt wurden, können Klagen einreichen. Unternehmen wie Google, Snapchat und Facebook waren alle in den Jahren 2015 und 2016 wegen angeblicher Verstöße gegen das Gesetz von Illinois gerichtlich verklagt worden.

Anderen Klagen sind noch anhängig. Im April entschied ein Bundesrichter, ob Facebook mit einer Sammelklage von Nutzern aus Illinois rechnen muss. Es wird behauptet, dass Fotos der Gesichtserkennungstechnologie ohne ausdrückliche Zustimmung der Benutzers verwendet wurden.
Dieser Fall ist der erste, der inmitten einer öffentlichen Protestaktion gegen US-amerikanische Technologieriesen und den Missbrauch von Benutzerdaten sowie die zunehmende Überprüfung von Datenschutzrichtlinien entschieden wurde.

Einen Kommentar schreiben