PolitCommerce
Willkommen auf » Wirtschaft

Jeder Unternehmer muss sich Gedanken um die Zukunft des eigenen Betriebs machen. Gibt es Nachfolger aus der Familie? Sollen sich externe Partner einbringen? Lohnt der Zusammenschluss mit Konkurrenten? Oder ist der Erwerb eines Betriebs mit speziellem Know-how besser? Diese vielen Optionen bilden für Familienunternehmen eine Herausforderung, weil Stabsabteilungen fehlen und die Bedeutung solcher Transaktionen weit über das Alltagsgeschäft hinausgeht.
weiterlesen »


Es wurde bekannt, dass der Tod eines Pottwals, der im Februar an der Südküste Spaniens gespült wurde, durch die 64 Pfund Plastikmüll verursacht wurde, der vom Säugetier verdaut wurde. Eine Autopsie fand Plastiktüten, Netze, Seile, Plastiksäcke und sogar einen Plastikkanister im Magen und Darm des Wals.

Es wurde vom El Valle Wildlife Rescue Center festgestellt, dass der 33 Fuß lange Pottwal durch Magenschock durch die Einnahme von Plastik getötet wurde. Wie von Forbes berichtet, fanden Experten heraus, dass die Innenwände des Bauches des Wals aufgrund einer bakteriellen oder Pilzinfektion entzündet sind, was wahrscheinlich darauf zurückzuführen ist, dass der Wal die Kunststoffe nicht aus seinem System austreiben kann, was zu Peritonitis führt.
  weiterlesen »

Nach neusten Informationen von Bloomberg plant Apple ab 2020 eigene und selbstentwickelte, statt Intel-Prozessoren in den Mac-Computern zu verwenden. Die Initiative Kalamata sei noch ganz am Anfang – und auch nur ein Teil eines größeren Software-Umbruches. Apple will demzufolge alle seine Apple-Geräte, darunter Macs, iPhones und iPads einander annähern. Dem Bericht zufolge wäre das ein herber, aber kaum überraschender Schlag für Intel. Etwa 5 Prozent des Jahresumsatzes machen bei Intel Aufträge für Apple. Demzufolge ist Intels Aktienkurs nach Bekanntwerden der Meldung um 9,2 Prozent eingebrochen.

Krill – die Nahrungsgrundlage von Pinguinen, Walen und Robben in der Antarktis – wird zu sinnlosen Produkten verarbeitet: Teilen Sie unser Protest-Video auf Facebook oder Twitter oder per E-Mail! Mitten in der Nacht ein Klopfen an meiner Kabinentür. Der ukrainische Trawler „More Sodruzhestva“ ist auf dem Radar aufgetaucht und hat Kurs auf das Kühlschiff “Skyfrost“ genommen. Wir entscheiden uns, mit dem ersten Tageslicht in die “Discovery Bay“ aufzubrechen, um dort Trawler und Kühlschiff in flagranti beim Verladen des Fangs zu erwischen.

weiterlesen »

In Pasadena in einem Burger-Restaurant arbeitet seit kurzem ein Roboter. Mit Spezialarm und Wärmeblick brät der neue Mitarbeiter Hackfleischscheiben für Burger. Flippy heisst der neue Elektrokoch und soll in Zukunft die Arbeit von 50 Angestellten übernehmen.
Die Restaurantkette Cali Burger läd aktuell jeden ein, „Flippy in Action“ zu erleben. Der Roboterarm soll die Burger auf dem heißen Grill zu braten, mit einem Bratenweder drehen und anschließend auf ein aufgeschnittenes Brötchen legen. Ausgestattete ist der Roboterarm von Miso Robotics mit sechs Gelenken. Das 2016 gegründete Startup verspricht, dass Flippy bis zu 150 Burger pro Stunde in guter Qualität zubereiten kann.

weiterlesen »

Melbourne hat das größte Tram-Netzwerk der Welt. Zusätzlich zu den Bus- und Metrolinien gibt es rund 250 Kilometer doppelgleisige Strecken mit mehr als 1.700 Haltestellen. Die Zahl der Fahrgäste lag im Jahr 2016 bei über 200 Millionen Personen und die Tram ist kostenlos. Zur Hauptverkehrszeit sind über 90 Prozent der insgesamt 450 Fahrzeuge unterwegs. An manchen Haltestellen hält alle 60 Sekunden eine Bahn. Und wie rechnet sich nun das legale Schwarzfahren in Australien? Da weniger PKW unterwegs sind kommt zu folgenden Effekten:

Straßen halten länger.
Weniger Unfälle bedeuten weniger Polizei- und Feuerwehr-Einsätze.
Sauberere Luft.
Und der Kostenfaktor der Kontrolleure mit den ganzen Verfahrenskosten gegen Schwarzfahrer entfallen mit der neuen Regelung. Ein Modell mit Zukunft für den Rest der Welt?

via GIPHY

Lange haben wir auf die diese Eröffnung gewartet. Amazon Go, der erste automatisierte Supermarkt der Online-Händlers, ab heute kann eingekauft werden – der Beta-Test mit Angestellten des Unternehmens wurde erfolgreich abgeschlossen. Einkaufen ohne Warteschlange, Bezahlen ohne Portemonnaie: Bei Amazon Go registrieren Sensoren und Kameras, was der Kunde aus dem Regal nimmt. Den Rest regelt eine App. Das Konzept wurde Ende 2016 vorgestellt.
Die Idee: Reinlaufen, Telefon an den Scannercode halten, die Dinge, die man haben will, ins Körbchen packen …. nach Hause gehen. Sensoren erfassen die Produkte selbstständig, die Abrechnung erfolgt automatisch, kein Anstehen an der Kasse.
weiterlesen »

Das multinationale Einzelhandelsunternehmen Walmart hat einen automatisierten Roboter eingeführt, der in der Lage ist, wiederholbare, vorhersagbare und manuelle Aufgaben zu bewältigen, wie das Scannen von Regalen für nicht mehr vorrätige Artikel, falsche Preise und falsche oder fehlende Etiketten. Der 2-Fuß-Roboter scannt Informationen mithilfe seiner eingebauten Kamera, die dann Daten an die Mitarbeiter übermitteln, die dann die Regale vervollständigen und Fehler beheben. “If you are running up and down the aisle and you want to decide if we are out of cheerios or not,’ erklärt Jeremy King, Chief Technology Officer für Walmart in den USA und E-Commerce. ‘A human doesn’t do that job very well, and they don’t like it.’ Laut King sind die Roboter 50 Prozent effektiver als Menschen und können Regale deutlich genauer und dreimal schneller scannen.

Wir hören viel über das Thema Ozeanplastik, aber diese neuen Fotos zeigen, wie weitreichend die Verschmutzung ist. Die in Roatán lebende Fotografin Caroline Power teilte Fotos auf Facebook in der Nähe der Karibikinsel Honduras und enthüllte ein “Meer aus Plastik und Styropor”. Die Power sagte dazu: “Das muss aufhören.” Caroline Power teilte Fotos von Wellen aus Plastikmüll, die in den Algen umhertreiben, in einem Teil der Welt, den wir als unberührt betrachten. Die Blue Planet Society sagte, der Müll kommt aus dem Montagua River in Guatemala. Die Photos wurden in der Hoffnung gepostet, die Menschen dazu zu bringen, über den eigenen Verbrauch von Einweg-Kunststoff nachzudenken.

Die meisten kennen Amazon als großartige Verkaufsplattform von unterschiedlichen Produkten, vom Buch bis zum Computer, vom Modeartikeln bis zum Musikinstrument. Viele wissen auch, das Amazon als Marke selber produziert, Kindle, Fire TV und Echo-Produkte nur “AmazonBasics”. Aber das ist noch längst nicht alles, was Amazon selbst herstellt und über seine Plattform verkauft. Quartz hatte vor kurzem die Marken- und Patentanträge von Amazon in den USA mit Marken im Amazon-Shop abgeglichen und hat 19 Marken gefunden, die Amazon herstellt und verkauft. So wie “North Eleven”, “Lark & Ro” oder “James & Erin”, das sind drei Amazon eigene Marken für Frauenbekleidung. Jetzt berichtet Bloomberg das dieser Berich um Sport-Klamotten erweitert wird. Es sollen Gespräche zwischen Amazon und den taiwanesischen Firmen wie Makalot Industrial Co. (u.a. Hersteller für Uniqlo, Gap und Kohl’s) sowie Eclat Textile Co., die für Nike und Under Armour produzieren, stattfinden. Die selbstproduzierten Sportwaren sollen einerseits die Lücken füllen, die enstehen, wenn Hersteller nicht alle ihre Produkte auf Amazon verkaufen wollen. Anderseits will Amazon seine eigenen Margen ausbauen und diese dann sehr unauffällig platzieren.