PolitCommerce
Willkommen auf » Wirtschaft

Laut einem Bericht von CNBC, teilte die Investmentfirma Bernstein ihren Investoren mit, das von Google drei Milliarden Dollar an Apple zahlt, um die Standard-Suchmaschine auf iPhones und iPads zu bleiben. Solche Lizenzzahlungen machen einen erheblichen Teil des Apples Services-Geschäftes aus. Die Investmentfirma Bernstein-Analyst A.M. Sacconaghi Jr. teile weiterhin mit, das aus Gerichtsunterlagen hervorgehe, dass Google bereits vor drei Jahren eine Milliarden Dollar zahlte, um der Such-Standard auf den i-Geräten zu sein. Berechnungen haben für 2017 ergeben, das sich diese Summe auf 3 Milliarden Dollar erhöhen wird. Diese Googles Zahlungen machen ca. 5 Prozent von Apples Gewinnen und 25 Prozent des operativen Wachstums in den letzten zwei Jahren.

Sacconaghi berichtet weiter, das anderseits die Apples iOS-Suchanfragen etwa 50 Prozent von Googles Mobile-Search-Umsätzen ausmachen. Für den Suchmaschinen-Giganten also ein doppelter Anreiz, weiterhin viel Geld an Apple zu zahlen. Eine sehr lohnende strategische Partnerschaft für beide Seiten. Apple und Google werden wohl noch lange Partner bleiben. Auch wenn beide Seiten viel dafür zahlen.

Wenn Sie jemals davon geträumt haben, in einem Leuchtturm mit einem gemütlichen Buch und heißem Kakao zu kuscheln, hier ist Ihre Chance. Die US-Bundesregierung versteigert sechs märchenhafte Leuchttürme, zu einem Startpreise von nur $ 10.000. Für potenzielle B & B-Besitzer, pensionierte Volks- oder Geschichtsfans, ist dies eine einmalige Gelegenheit. Obwohl die Regierung das Eigentum an dem Land unter dem Leuchtturm behalten will, können erfolgreiche Bieter jeden Leuchtturm nach eigenen Plänen renovieren und sanieren.


weiterlesen »

Teslas „Solar Roof“ hat die ersten Solardächer fertig gestellt. Der ersten Kunde war Elon Musk, auch er hat die Tesla-Dachziegel mit integrierten Photovoltaik-Modulen schon auf dem Dach. Tesla veröffentlichte in seinem Vierteljahresbericht, dass die ersten Dächer bereits fertig sind, meistens auf Häusern von Tesla-Mitarbeitern. Sie sollen ihre Effektivität und Benutzerfreundlichkeit testen und dabei helfen, sie zu verbessern.

weiterlesen »

Nachdem Hyperloop One vor ein paar Wochen eine funktionierende Version ihres Magnetschwebeschlittens erprobt hatte, meldet die Firma jetzt einen neuen erfolgreichen Versuch. Das Unternehmen teste erfolgreich die Passagierkapsel XP-1. Sie rauschte mit knapp über 310 Stundenkilometern 300 Meter durch eine Teströhre bevor die Bremsen auslöst wurden. Das Unternehmen arbeitet aber an einer eine Beförderungsgeschwindigkeit von bis zu 1.200 Stundenkilometern, ein weiter Weg.
Die XP-1 ist eine Kapsel von 8,7 Meter Länge, 2,7 Meter Höhe und einer Breite von 2,4 Meter – zum Vergleich, 3,21 Meter hoch ist ein Zug der Berliner-U-Bahn, aber seltsamerweise genauso breit.

Die im Herbst 2016 in den USA gestartete Marketplace-Funktion von Facebook wird nun in europäischen Ländern freigeschaltet. Als erste Länder werden Irland, Italien, Portugal und Spanien Zugriff auf den neuen Facebook Marketplace erhalten. Laut Tagesspiegel soll die Funktion dort bis Ende Juli bereitgestellt werden. Deutschland, Frankreich und die Benelux-Staaten kommen dann Mitte August dazu. Eine offizielle Bestätigung von Facebook zu diesem Zeitplan liegt noch nicht vor.
weiterlesen »

Das Model 3 von Tesla läuft nun doch früher vom Band als erwartet. Am Freitag ist der Produktionsstart und die ersten Auto sollen schon Ende des Monats an die Kunden gehen. Nun muss Firmenchef Elon Musk beweisen, wie schnell er viele Autos bauen kann.


Über Twitter kam die Nachricht: Ab Freitag läuft die Produktion des Modell 3 an. Firmenchef Elon Musk verkündete, dass alle behördlichen Anforderungen erfüllt sind – zwei Wochen früher als geplant.

weiterlesen »

Claire & Max – zwei Filmemacher, die einst Paris und New York in gefälschte Filmsets verwandelt haben – haben sich einmal hypothetisch New York City vorgestellt, wie die Stadt nach der Klimakatastrophe unter Wasser aussehen wird. “Zwei C°”, ist eine Simulation die auf die Forschung des Wissenschaftlers James ansen, zurückgeht, der mehrere große Megacities durch den Anstieg der Meeresspiegel bedroht sieht, und dass Teile der New York City bald unter Wasser stehen werden. Diese Warnung wurde in eine atemberaubende visuelle Realität verwandeln. Claire & Max haben einen kurzen Film erstellt, der Szenen von New York zeigt, die im Wasser verschwunden ist. Mit Photoshop hat das Duo alle Menschen von den Straße entfernt und dann Wasser hinzugefügt.

weiterlesen »

Der frühere CEO des Softwareentwicklers Mozillas Brendan Eich hat mit seinem neuen Browser-Startup Brave in rund 30 Sekunden einen neuen Crowdfunding-Rekord aufgestellt. Ermöglicht hat dies Initial Coin Offering (ICO). Ein das auf der Ausgabe von sogenannten Tokens basiert. Diese digitalen Coupons dienen als Zahlungsmittel und sind an den Umrechnungskurs einer Kryptowährung gekoppelt. In diesem Fall an Ether (ETH), eine Alternative zu den bekannteren Bitcoins. Für das Browser-Startup Brave wurden jetzt in knapp unter einer halben Minute etwa eine Milliarde solcher Basic-Attention-Tokens (BAT) verkauft. Das sich 156.250 Ether und umgerechnet rund 35 Millionen Dollar.
weiterlesen »

Manche Crowdfunding-Geschichten wiederholt sich. Einen Monat, nachdem die Universalplastikkarte Plastc ihr Scheitern eingestand und die Kickstarter-Unterstützer rund 9 Millionen Dollar abschreiben mussten, startet ein neuer Versuch, die Universalkarte Fuze sammelte im Handumdrehen mehr als eine halbe Millionen bei Indiegogo ein. Die Grundunktion sind die gleichen, im Fall der Fuze Card können die Daten von bis zu 30 Kreditkarten, Treuekarten und so weiter auf einem verschlüsselten Chip gespeichert werden. Um diese zu nutzen, muss man entweder einen PIN eingegeben oder das gekoppelte Smartphone via Bluetooth-Nähe nutzen. Die Indiegogo-Kampagne läuft noch rund drei Wochen, wer sich traut, mit 89 Dollar ist man dabei.

Die britischen und europäischen Regulierungsbehörden haben eine Markenanmeldung von Amazon anerkannt. Amazon plant seine Kassierer-freie Lebensmittelgeschäfte in Großbritannien und Europa zu etablieren. Das Unternehmen hat vor kurzem mehrere Markenanmeldungen im Zusammenhang mit seinen Go-Geschäften beim “UK’s Intellectual Property Office” und dem EU-Äquivalent eingereicht. Amazon hat Anträge auf Markenzeichen von vier Slogans eingereicht: “No Lines, No Checkout,” “No Queue, No Checkout,” “Every Queue is a Defect,” und “Every Line is a Defect.” Die Slogans ähneln denen, die von der Firma benutzt wurden, als sie zum ersten Mal ihre Go-Läden im vergangenen Dezember angekündigt hatten. Zu der Zeit gab es Berichte, dass das Unternehmen beabsichtigte, 2000 Läden zu eröffnen.

weiterlesen »