PolitCommerce
Willkommen auf » Roboter

Der US-Autohersteller Ford hat einen Roboter entwickelt, der Pakete an die Haustür des Kunden befördern kann. Digit ist ein zweibeiniger Humanoid, der sich an der Rückseite eines selbstfahrenden Lieferwagens entfalten lässt und leichte Sendungen von bis zu 40 Pfund aufnehmen kann. Nachdem veröffentlicht wurde, dass der US-Postdienst im Jahr 2018 mehr als 6 Milliarden Pakete ausgeliefert hatte, sah man eine Gelegenheit, die Auswirkungen dieser Art von Diensten auf Städte und Stadtteile zu lindern. Der Autohersteller Ford gab am Dienstag (21. mai) bekannt, dass man einen Roboter testet, um Lieferungen von einen selbstfahrenden Auto aus zu befördern.


weiterlesen »

Boston Dynamics zeigt in einem neuen Video einen dort entwickelten, rollenden Roboter, der in der Lagerlogistik vieles von dem übernehmen kann, was bei Menschen dort auf die Knochen geht. Dieser mobile Roboter für die Logistik kann nach dem Initialisieren und Lokalisieren autonom Paletten leer räumen oder neue zusammenstellen. Das an Bord befindliche Bildverarbeitungssystem verfolgt die markierten Paletten für die Navigation und findet einzelne Boxen zum Erfassen und Platzieren. Die im Video verwendeten Boxen wiegen etwa 5 kg, der Roboter ist jedoch für den Umgang mit Boxen bis (15 kg) ausgelegt. Diese Version funktioniert mit Paletten, die 1,2 m tief und 1,7 m hoch sind (48 Zoll tief und 68 Zoll hoch).

Der Flytrap-Greifer kann auch Objekte in Formen fassen, wo die meisten Roboterhände versagen. Roboterhände können empfindliche Gegenstände oder schwere Gegenstände aufheben, selten jedoch beides. Hat das MIT CSAILs die Lösung? Hände ganz vermeiden. Die Forscher haben einen Venus-Fliegenfänger-Greifer entwickelt, mit dem Gegenstände, die so zerbrechlich sind wie eine Traube, aber auch Gegenstände, die das 100-fache ihres Gewichts erreichen – auch wenn sie ungewöhnlich geformt sind. Der Trick beruht auf einer Kombination aus intelligenter Physik mit roher Kraft.


weiterlesen »


Der deutsche Automobilkonzern Continental ist am besten für seine Reifen bekannt, aber auf der CES 2019 zeigt das Unternehmen etwas anderes: die Paketzustellung per Roboterhund.

Im Rahmen seiner Forschungsarbeiten zur Zukunft der Mobilität hat Continental mit dem Robotikunternehmen ANYbotics (ein Spin-Off der ETH Zürich) eine Partnerschaft über die Zukunft der Paketzustellung erarbeitet. In einer Inszenierung auf der CES zeigte die Firma, wie einer der vierbeinigen Roboter von ANYbotics aus einem selbstfahrenden Lieferwagen herausspringen und ein Paket direkt vor die Haustür tragen kann.

In der Demo sieht man den ANYMal-Roboter, wie er sich langsam seinen Weg im Garten bahnte, und an der falschen Türklingel klingelte. Dann kippt er das Paket auf die Veranda und führt einen kleinen Siegestanz als Bonus aus.
weiterlesen »


Ein Avatar-Bot ist noch nicht bereit, Ihren Platz einzunehmen, aber trotzdem….

Toyota hat Ihre Träume von einem Avatar-ähnlichen Proxy der Realität ein Stück näher gebracht. In Zusammenarbeit mit NTT Docomo steuerte er den T-HR3-Roboter über ein 5G-Netzwerk aus einer Entfernung von 10 Kilometern fern. Bisher wurde der vor einem Jahr erstmals vorgestellte Bot nur über eine direkte Kabelverbindung gesteuert. “Dieses Mal wurde der T-HR3 im Hinblick auf eine verbesserte Verwendung in praktischen Umgebungen erfolgreich drahtlos gesteuert”, sagte Toyota in einer Pressemitteilung.

Der T-HR3, Toyotas humanoider Roboter der dritten Generation, wurde von Anfang an so konzipiert, dass er von einem Menschen ferngesteuert werden kann. Die Bediener schnüren sich in einer Basis mit tragbaren Hand-, Arm- und Fußbedienelementen zusammen mit einem am Kopf montierten Display, mit dem sie die Welt aus der Perspektive des Roboters betrachten können. Der Roboter sendet wiederum ein Force-Feedback an die Bediener, damit sie ihre Umgebung besser erkennen und den Bot sicher bedienen können.

Gleichzeitig verfügt der Roboter über Ganzkörperbalance und Koordinationskontrolle, um ihn aufrecht zu erhalten, und eine flexible Gelenksteuerung, “um die Kontaktkraft des Roboters mit Personen oder Objekten in seiner Umgebung zu steuern”.
weiterlesen »

Der chinesische E-Commerce-Riese Alibaba hat einen kommerziellen Roboter auf den Markt gebracht, der als Space-Ei bekannt ist: ein Roboter-Hotelportier, mit dem Gegenstände rund um Hotels transportiert werden können. Der Roboter besteht aus einem gewölbten Aluminiumgehäuse, das eine Reihe von Rädern abdeckt. Zur Navigation werden Kamera und Laser verwendet. Das Raumei ist weniger als einen Meter hoch und ziemlich langsam, mit einer Geschwindigkeit von einem Meter pro Sekunde. Der Roboter ist mit dem AI-Assistenten des Unternehmens verbunden, der wie Amazons Alexa über intelligente Lautsprecher kommuniziert. Gäste können mit dem Bot interagieren, indem sie Sprachbefehle verwenden, um Gegenstände zu bestellen, die dann von Space Ei geliefert werden.

weiterlesen »

Es ist noch zu früh, die Art von menschenähnlichen Androiden zu erschaffen, die wir in den Filmen bewundern, aber die neuste Forschungen bringt uns der Idee immer näher. Die Forscher am OpenAI gesponsert von Elon Musk wollen Roboterhände immer geschickter zu machen.

Laut einem Blogbeitrag hat das Team eine menschenähnliche Roboterhand trainiert, die “Shadow Dextrous Hand” genannt wird, um reale Objekte wie einen Kinderblock zu bewegen. Man verwendet hierbei dieselben Algorithmen und denselben Code von OpenAI Five Projekt, das DOTA 2 Bots zum Spielen von Videospielen trainiert hat. Das zentrische Hand-System heißt Dactyl und hat gelernt, die Blöcke mit einem Trainingsmodell namens Domain Randomization zu bewegen. Drei Kameras beobachten die Roboterhand, während ein Computer die Position der Fingerspitzen in Echtzeit verfolgt. Dieser Ansatz bietet viele verschiedene Möglichkeiten von sich wiederholenden Aufgaben in der realen Welt.

Darüber hinaus stellten die Forscher fest, dass das Dactyl-System, wenn es sein Positionierungssystem für reale Roboterhände einsetzt, eine menschenähnliche Strategie verwendet, um das gewünschte Ergebnis zu erzielen, wie das Bewegen bestimmter Blockflächen nach oben. Diese Strategien wurden Dactyl nicht beigebracht, sondern entwickelten sich zu Verhaltensweisen aus dem Training. In einem Fall wählte Dactyl einen Griff, der den Daumen und den kleinen Finger bevorzugt (möglicherweise aufgrund der größeren Flexibilität seines kleinen Fingers), während Menschen dazu neigen, ihren Daumen und Zeige- oder Mittelfinger zu bevorzugen. Dies zeigt, dass Roboterhände, und im Allgemeinen Roboter, menschliche Verhaltensweisen entdecken und an ihre eigenen Körpertypen anpassen können.

Creator ist ein kalifornisches Start-up, das die Küche revolutionieren will, mit einen Burger nach dem anderen. CEO und Mitbegründer Alex Vardakostas ist ein frisch gebackener Koch. Seit seinem 15. Lebensjahr ist er sich der Plumpheit des Drehen von Buletten bewusst. Nachdem er seinen Abschluss in Physik gemacht hatte, kehrte er in die Restaurantwelt zurück, entschlossen, den Grillkoch freizusetzen. Die Revolution, die er sah, war eine der Automatisierung, die neue Effizienz, besseres Essen, besseren Service und mehr Profitabilität ermöglichen würde. Das erste Restaurant eröffnet in San Francisco und es ist mit dem Burger Roboter ausgestattet – ein Konzept, das sich der Gualität ebenso bewusst ist wie der Präzision.

weiterlesen »

Letzte Woche fand in der Wüste von New Mexico das 12. militärische und zivile Roboter-Rodeo statt, organisiert von den Sandia National Laboratories. Hier testen Roboter ihre Fähigkeiten, um in abgestürzte Flugzeuge faux-radioaktive Gegenstände zu sichern und zu entschärfen. Einige der erstellten Szenarien wurden entwickelt, um die Fähigkeiten und Problemlösungsfähigkeiten der Roboterbediener zu testen. Eine Übung basierte beispielsweise auf dem Film Red Dawn aus dem Jahr 1984. Die konkurrierenden Roboter mussten in einen abgeschossenen Phantom F-4 Kampfjet eindringen, um die Blackbox und einige der ausgefallenen Elektronik zurückzuholen. Eine weitere Übung bezeiht sich auf das Aufspuren von unterirdischen Strahlungslecks.

weiterlesen »

Dieser Film zeigt die Roboterflotte in einem Lagerhaus des Online-Supermarkts Ocado, der in nur fünf Minuten eine Bestellung von 50 Lebensmitteln zusammenstellen kann.
Im Customer Fulfillment Center in Andover, England, arbeiten 1.100 Roboter. Sie navigieren durch eine dreistöckige Aluminiumkonstruktion, nehmen Kisten auf und bringen sie zu Packstationen, wo sie in Säcke verpackt werden.

Ocado behauptet, das System könnte den Online-Handel revolutionieren.